top of page

Diskriminierung (Rassismus, Sexismus, Homophobie usw.): was kann man tun und wie kann man heilen?

In einer Gesellschaft, die immer mehr dazu neigt, Vielfalt zu akzeptieren, müssen noch Anstrengungen unternommen werden, da manchmal noch Mauern der Intoleranz auftauchen können. Es liegt noch ein langer Weg vor uns und es liegt am Willen aller Beteiligten. Dies konfrontiert uns mit unserer eigenen Verantwortung als Freund/in, Kollege/in, Bruder, Schwester, Mutter, Vater, Bürger/in und ... ganz einfach als Mensch. Denn sind wir am Ende nicht alle Menschen?

Aufgrund der Geschichte: Kolonialisierung, Kriege, Konflikte, ein verherrlichtes Patriarchat, Religionen usw., Unwissenheit, Angst, familiäre Erfahrungen, sind bestimmte einschränkende Überzeugungen manchmal noch in den Köpfen mancher Menschen verankert. Leider können diese einschränkenden Überzeugungen manche Menschen dazu bringen, sich Gedanken zu machen und sogar gewalttätige Handlungen (psychisch oder physisch) zu begehen. "Witze", andere Überlegungen oder Verhaltensweisen können eine Person tief verletzen oder sogar traumatisieren und sogar generationsübergreifende Wunden aufreißen. Für Menschen, die noch nie eine solche Situation erlebt haben, ist es schwer zu verstehen, welche schrecklichen Auswirkungen dies auf das Gefühl von Sicherheit, Zugehörigkeit, Würde, Selbstverwirklichung, Selbstbild, Vertrauen in sich selbst und in andere usw. haben kann.

Es ist wichtig, dass Sie reagieren und an sich arbeiten, damit Sie nicht mehr unter den negativen oder gar traumatischen Folgen leiden. Haben Sie (oder jemand aus Ihrem Umfeld) diskriminierende Handlungen erlebt? Oder haben Sie Angst davor? Haben Sie Ungerechtigkeit erfahren? Sie haben kein Selbstvertrauen oder haben Ihr Selbstvertrauen verloren? Ist Ihr Leben seit diesen Taten nicht mehr dasselbe? Dann ist es wichtig, an sich selbst zu arbeiten, um sich wieder aufzubauen.

Von welcher Welt träumen Sie für Ihre Kinder und Enkelkinder? Eine Welt, in der sie akzeptiert werden, egal wie unterschiedlich sie sind? Lassen Sie uns diese Welt von morgen gemeinsam gestalten. 🤝


  • Was ist Diskriminierung?

  • Rassismus

  • Sexismus

  • Homophobie

  • Aufarbeitung des Ursprungs (dessen, was Sie schockiert oder traumatisiert hat)

  • Selbstakzeptanz und Selbstbild

  • Sich der Stereotypen und der eigenen einschränkenden Überzeugungen bewusst werden und sich in einem Gefühl der Legitimität niederlassen

  • Beispiele für Beratungen

  • Meine Begleitung


Was ist Diskriminierung?

Das ist, wenn in einer gleichen Situation eine Person nach einem gesetzlich verbotenen Kriterium schlechter behandelt wird als eine andere.

Diskriminierung ist die ungerechte oder ungleiche Behandlung einer Person aufgrund von persönlichen Merkmalen insbesondere in Form von Beleidigungen, Angriffen und der Verweigerung von Dienstleistungen.


Diskriminierung ist also die Benachteiligung einer Person aus gesetzlich verbotenen Gründen.


Zum Beispiel:

  • Herkunft

  • Hautfarbe

  • Religion

  • Geschlecht

  • Alter

  • die sexuelle Ausrichtung

  • politische, philosophische oder religiöse Überzeugungen

  • usw.

Die Erfahrung von Diskriminierung prägt dich für immer in deinem Herzen.

Diskriminierung aus einem dieser Gründe wird strafrechtlich geahndet. Als Opfer haben Sie Rechte und können vor Gericht beantragen, dass der Urheber der Diskriminierung zu einer strafrechtlichen Sanktion verurteilt wird und Ihnen Schadensersatz zahlt.

Diskriminierung wird in vielen Bereichen bestraft: Diskriminierung bei der Einstellung, bei der Miete, beim Eintritt in ein Geschäft oder in einen Nachtclub...


Manche Menschen fühlen sich nur aufgrund ihrer Unterschiede gesehen oder erleben etwas. Man kann sich regelrecht zurückgewiesen oder toleriert, aber nicht wirklich "zugelassen" fühlen. Man kann sich in Situationen wiederfinden, in denen man herablassend oder sogar verächtlich angesprochen wird.


"Gewöhnliche" Diskriminierung


Das sind Verhaltensweisen und Bemerkungen, die nicht unbedingt von der Absicht begleitet sind, zu schaden. Es ist die Reduzierung einer Person auf ihre Herkunft, ihre Hautfarbe, ihr Geschlecht, ihre Sexualität etc:

  • oft unbedeutend für den, der sie ausspricht

  • immer verletzend für denjenigen, der sie erhält

  • sie durchdringt den Alltag von Minderheiten auf heimtückische Weise.

Beispiel für gewöhnlichen Rassismus: In Experimenten wurde festgestellt, dass eine unverschleierte Person in einem Wartesaal oder in den Verkehrsmitteln statistisch gesehen weiter von einer verschleierten Person entfernt sitzt als von einer unverschleierten Person, oder dass eine Mehrheit weißer Personen statistisch gesehen weiter von einer schwarzen Person entfernt sitzt als von einer weißen Person.


Ich werde in meinem Artikel auf die Diskriminierungen eingehen, denen ich in der Beratung am häufigsten begegne, aber es gibt noch viele andere (Grossophobie, Transphobie usw.).


Rassismus

Rassismus ist eine Form der Diskriminierung aufgrund der tatsächlichen oder vermeintlichen Herkunft oder der ethnischen oder rassischen Zugehörigkeit des Opfers.

Rassismus greift auf Vorurteile zurück, um eine Person aufgrund ihrer physischen Erscheinung abzuwerten; er schreibt ihr Charaktereigenschaften, körperliche und geistige Fähigkeiten zu, die auf stereotype Bilder und Klischees verweisen.


Zeugnis von Rassismus (französisch)


Gewöhnlicher Rassismus: Worte, die weh tun können

"Ich bin kein Rassist, aber....".

"Oh, aber das ist gut, Sie haben keinen Akzent."

"Sind Sie Deutsch?"

"Komm schon, wir wissen, dass du es bist. Gib die Tasche zurück!"

"Du, du, du, du tust so, als ob du dieses komplizierte Wort kennst?"

"Ich mag das Essen bei dir zu Hause."


Die Franzosen mit Migrationshintergrund haben alle ihre eigene Geschichte.


Sexismus

Sexismus ist eine diskriminierende Haltung, die auf dem Geschlecht oder im weiteren Sinne auf dem Gender einer Person beruht. Das ist, wenn unangemessene, diskriminierende oder sogar gewalttätige Worte oder Verhaltensweisen an Personen aufgrund ihres Geschlechts, ihres Genders oder ihrer Sexualität gerichtet werden.


Zeugnis von Sexismus (französisch)


Gewöhnlicher Sexismus: Worte, die weh tun können

"Du bist gut für eine Frau".

"Beruhige dich!"

"Du könntest etwas weiblicher sein ..."

"Wie kommt es, dass du immer noch Single bist?"

"Eh wenn nicht, hast du vor, bald ein Kind zu bekommen?"

" Wie kommt es, dass du noch Single bist?"

" Hmmm, charmant ... "

" Gleichzeitig, so wie sie gekleidet war...".


Homophobie

Homophobie ist die Ablehnung von Homosexualität. Sie bezeichnet die Angst vor Homosexuellen, die manche Menschen haben, wenn sie mit ihnen zusammen sind. Die Angst und das Unbehagen, sich in der Gesellschaft eines Homosexuellen zu befinden.


Zeugnis von Homophobie (französisch)

Gewöhnliche Homophobie: Worte, die weh tun können

"Für einen Schwulen bist du nicht verweichlicht".

"Ich möchte dir meinen schwulen Freund vorstellen".

"Du bist feminin für eine Lesbe".

"Wer macht dann den Mann in der Beziehung aus?"

Erfahrungsbericht: "Ich bin homosexuell. Meine Mutter hat mich gefragt, ob ich als Kind sexuell belästigt wurde.


An der Herkunft (dessen, was Sie schockiert oder traumatisiert hat) arbeiten

Es ist wichtig, dass Sie zunächst die Fakten aufarbeiten, die Sie schockiert oder traumatisiert haben. Dabei kann es sich um Folgendes handeln:

  • Ihr eigenes Erleben

  • Erlebnisse in der Familie

  • Erlebnisse von Angehörigen

Manchmal reichen diese Erinnerungen bis in die Kindheit zurück. Manchmal geht es auch um die Erinnerungen Ihrer Vorfahren. Dann ist es wichtig, diese Erinnerungen, die Sie bewusst oder unbewusst verfolgen, zu bearbeiten. Sie können z. B. den unbewussten Glauben verankert haben, dass Sie minderwertiger sind als andere oder kein Glück verdienen.


Selbstakzeptanz und Selbstbild

Wenn dieser Teil in der Therapie zur Sprache kommt, sind die Patienten anfangs manchmal erstaunt und stellen dann fest, dass solche Situationen immer seltener auftreten, je mehr sie sich selbst so akzeptieren, wie sie sind. Neben dem Blick der anderen ist es oft auch wichtig, an der Selbstwahrnehmung zu arbeiten.

Wie nehmen Sie die Blicke wahr, die auf Sie gerichtet sind? Stehen Sie zu 100% zu dem, was Sie sind? Mögen Sie sich selbst?

Annehmen bedeutet nicht, dass Sie 24 Stunden am Tag behaupten müssen, wer Sie sind, und dass Sie Menschen, die anders sind als Sie oder die Sie nicht direkt verstehen, zu "Feinden" machen.

Ein zu feministischer oder "gemeinschaftlicher" "Kampf" kann dazu führen, dass Diskriminierung oder rassistische Äußerungen noch zahlreicher und gewalttätiger werden.

Das Ziel hier ist es, vor allem mit sich selbst im Frieden zu sein. Dann werden Sie automatisch auch mehr Frieden mit anderen haben. Haben Sie nicht bemerkt, dass Menschen, die sich selbst akzeptieren, weniger unter den negativen Auswirkungen von Bemerkungen leiden, die sie über sich selbst hören?

Denn je mehr Sie entweder in die Defensive gehen oder Angst davor haben, dass eine solche Tat passiert, desto mehr werden Sie sie anziehen. Das ist das Prinzip des Gesetzes der Anziehung (Attraction Law). Wenn Sie noch Verletzungen was das Thema angeht haben (aus Ihrer Kindheit oder aus Ihrer Familie), werden Situationen vorkommen die Ihnen zeigen werden dass das Thema bei ihnen noch nicht geregelt ist.


Manche Menschen stellen in den Sitzungen fest, dass sie sich selbst diskriminieren:

  • sich selbst diskriminieren

  • sich selbst abwerten

  • sogar unbewusste Selbstsabotage betreiben, indem sie z. B. denken, dass sie eine solche Stelle nicht bekommen können, weil sie eine Frau sind oder ähnliches etc.

Ich nehme oft ein Beispiel, das durch wissenschaftliche Studien belegt ist: In einer Gruppe von Menschen wird meistens die Person angegriffen, die am meisten Angst davor hat, angegriffen zu werden. Sie ziehen an, was Sie über sich selbst denken oder ob Sie sich auf eine Angst fokussieren.


Sich der Stereotypen und der eigenen einschränkenden Überzeugungen bewusst werden und sich in einem Gefühl der Legitimität niederlassen


Manchmal müssen wir sogar an unseren eigenen familiären Überzeugungen arbeiten, um uns von einer Last, einem Etikett, einem negativen emotionalen Erbe usw. zu befreien.

  • Beispiel 1: Einer Ihrer Eltern hat es gut gemeint und Ihnen als Kind erklärt, dass Sie aufgrund Ihrer Herkunft doppelt so viel arbeiten müssen wie die anderen. Was in der Lebenswelt Ihres Elternteils vielleicht wahr war, muss es heute nicht mehr sein. Das sind ihre/seine eigenen Überzeugungen. Ein einschränkender Glaubenssatz führt oft zu einem weiteren, er unterstellt, dass Ihre natürlichen Fähigkeiten nicht ausreichen und kann später sogar dazu führen, dass Sie unbewusst die Tatsache anziehen, dass Sie mehrere aufeinanderfolgende Stellen nicht bekommen, weil Sie unbewusst denken, dass es daran liegt, dass Sie nicht doppelt so viel gearbeitet haben wie die anderen, und das alles aufgrund Ihrer Herkunft. Kurz gesagt: Sie verankern die Tatsache, dass es an Ihrer Herkunft liegt, dass Sie beruflich nicht vorankommen. Da man seine Herkunft nicht ändern kann, ist es für Sie wichtig, sich von diesem einschränkenden Glaubenssatz, genauer gesagt von seiner Herkunft, zu befreien, damit Sie beispielsweise beruflich nicht mehr in sich wiederholenden Situationen des Scheiterns leben müssen.

  • Beispiel 2: Ihre Mutter hat Ihnen gesagt, dass eine Frau nicht mehr verdienen sollte als ihr Mann. Sie können sehr wohl Ihren Lebensunterhalt verdienen, aber unbewusst oder ganz bewusst alle Verehrer abzulehnen, die weniger verdienen als Sie, so dass Sie sich selbst sabotieren, kann zu einer wunderbaren Liebesgeschichte führen. Es ist daher wichtig, dass Sie sich von diesem einschränkenden Glaubenssatz befreien, genauer gesagt von dessen Ursprung, um sich für eine Liebesgeschichte zu öffnen, die Sie glücklich machen kann.

  • Beispiel 3: Sie sind homosexuell und haben bei Familienfeiern gehört, dass Ihre Familie Homosexualität als "abnormal" betrachtet. Manchmal glauben Sie sogar, dass Sie "abnormal" sind, und werten sich selbst ab oder erlauben Ihnen nicht, Liebe zu leben. Es wird wichtig sein, an sich selbst zu arbeiten, um sich von den einschränkenden Überzeugungen der Familie zu lösen, damit Sie Ihr Leben leben und glücklich sein können.

Ich fordere die Menschen auf, so viel wie möglich mit ihren Angehörigen/ Familie zu kommunizieren, wenn dies möglich ist. Manchmal kommt es aus Angst vor Ablehnung vielleicht nie zu Gesprächen, obwohl deren Ausgang lebensrettend wäre.


Experiment mit Kindern über die weiße und die schwarze Puppe

Der sogenannte "Puppentest" soll die Bedeutung von Rassenvorurteilen veranschaulichen. Der Test wurde erstmals von Mamie und Kenneth Clarck, zwei afroamerikanischen Wissenschaftlern, in den 1940er Jahren in den USA durchgeführt und bestand darin, schwarze Kinder zwischen einer weißen und einer schwarzen Puppe wählen zu lassen. Die Ergebnisse sind auch heute noch schockierend:


Beispiele für Sessions

  • Ich hatte eine Patientin, die aufgrund einer unbefriedigenden Arbeitssituation zu mir kam. Es stellte sich heraus, dass die Frau glaubte, dass sie aufgrund ihrer Hautfarbe keinen Zugang zu bestimmten Positionen haben würde. Nachdem sie überprüft hatte, ob es sich dabei um einen einschränkenden Familienglauben handelte (nein, da ihre Eltern, die eine ähnliche Hautfarbe hatten, nie nennenswerte Probleme in dieser Hinsicht hatten). Die therapeutische Arbeit bestand darin, die Patientin von allen traumatischen Erfahrungen zu befreien, die sie diesbezüglich gemacht hatte (als Kind gehörte Reflexionen, erwachsene Reflexionen in der Freizeit, negative Blicke anderer auf sie, die sie bei einem Umzug in die Provinz, bei Ausflügen usw. empfunden hatte). Daraufhin folgte eine mehrtägige Arbeit an den eigenen einschränkenden Überzeugungen, dem Wiederaufbau der Selbstwahrnehmung und des Selbstbildes.

  • Eine Patientin fand sich immer wieder in Situationen wieder, in denen sie am Arbeitsplatz Sexismus erlebte, und wollte sich davon befreien. Sie fühlte sich in ihrem weiblichen Körper wohl und liebte es, weiblich zu sein. Es stellte sich heraus, dass sie aus einer Familie stammte, in der Frauen lange Zeit den Männern untergeordnet und in eine Hausfrauenrolle "gepresst" worden waren, ohne die Möglichkeit zu haben, zu arbeiten. Wir arbeiteten also an den generationsübergreifende einschränkenden Überzeugungen ihrer weiblichen Abstammungslinie, um ihr Unterbewusstsein davon zu befreien. Nach dieser Arbeit konnte sie den Job wechseln und hatte mir berichtet, dass sie sich endlich dazugehörig und für ihre Arbeit wertgeschätzt fühlte.

  • Ich hatte eine Patientin, die ihr Coming-out bei ihren Eltern sehr schlecht verkraftet hatte und homophobe Bemerkungen gehört hatte, die sie tief verletzt hatten, bis sie ihre Identität in Frage stellte und ihr Liebesleben auf Eis legte. Nach der Befreiung von den traumatischen Erinnerungen an das Coming-out arbeiteten wir an der Rekonstruktion ihres Selbstbildes und ihrer Akzeptanz sowie an der Öffnung für die Liebe.

  • Eine andere Patientin litt an Schüchternheit. Sie traute sich nicht zu fragen, Menschen anzusprechen und war frustriert, weil sie das Gefühl hatte, ihr Leben zu verpassen. Wir arbeiteten an den unbewussten Übertragungen ihrer Eltern, die als Gastarbeiter nach Frankreich gekommen waren. Sie hatten sich immer gewünscht, nicht aufzufallen, nachdem sie diskriminiert worden waren, unauffällig zu sein, aus Angst, wieder in ihr Herkunftsland zurückkehren zu müssen, um dort zu leben. Dann ging es darum, das Selbstvertrauen zu stärken. Die Patientin hatte mir zu Beginn der letzten Sitzung freudig mitgeteilt, dass sie Dinge getan hatte, die sie sich vorher nicht hätte vorstellen können: z. B. sich bei der Maraude mit Unbekannten anzumelden etc.

Es liegt an uns, diese Welt von morgen zu schaffen, in der jeder Mensch als Mensch angesehen wird und nicht mehr wegen seiner Unterschiede mit dem Finger auf ihn gezeigt wird.


Meine Begleitung

Nachdem Sie die Komponenten Ihrer Geschichte und Ihrer Erfahrungen identifiziert haben, wird es wichtig sein, sich davon zu befreien. Wenn Sie an sich selbst arbeiten, können Sie sich und Ihre Familienlinie von den Folgen der Diskriminierung befreien (unabhängig davon, ob Sie Opfer oder Täter sind), damit Sie Ihr Leben heute besser leben können. Die Dauer der Arbeit hängt immer von Ihrer Familiengeschichte und Ihren Erfahrungen ab.


Ich bin eine Psychopraktikerin:

  • Meisterin in Humanistischer Hypnose

  • Meisterin in Advanced Symbolic Therapy (AST)

  • Meisterin der Energiebehandlung

Ich begleite Sie sanft und wohlwollend im Präsenzunterricht in meiner Praxis und auch aus der Ferne. Ich habe das Glück, bereits Hunderte von Menschen auf ihrem Weg zum Wohlbefinden begleitet zu haben.


Die therapeutische Arbeit, die ich in einigen Sitzungen anbiete, ist ein echter Befreiungsprozess, der unter anderem und je nach Fall Folgendes ermöglicht:

  • mit dem Leiden aufzuhören, um endlich aus den sich wiederholenden Mustern auszubrechen

  • an der Herkunft (dessen, was Sie schockiert oder traumatisiert hat) zu arbeiten.

  • sich von Traumata und Familienleid zu lösen

  • sich von einschränkenden Überzeugungen zu befreien

  • sich der Stereotypen und der eigenen einschränkenden Überzeugungen bewusst zu werden.

  • an der Selbstakzeptanz und dem Selbstbild zu arbeiten

  • ein gutes Selbstwertgefühl zu erlangen

  • sich in einem Gefühl der Legitimität einzurichten

  • den eigenen freien Willen wiederzufinden und "sein eigenes Leben" zu leben

  • die Familienlinie zu reinigen

  • die Weitergabe an zukünftige Generationen zu unterbrechen

  • wieder Vertrauen in sich selbst zu gewinnen

  • usw.


Hypnose: sich von den Ursprüngen und Folgen von Diskriminierung befreien

🔑 Hypnose

Kennen Sie sich mit therapeutischer Hypnose aus? Sie hat nichts mit Showhypnose zu tun. Die humanistische Hypnose ermöglicht es Ihnen, sich in nur wenigen Sitzungen von den Ursprüngen und Folgen bewusster oder unbewusster Diskriminierung zu befreien (die Anzahl der Sitzungen hängt immer von Ihrer Geschichte ab).

  • Die Symbolische Therapie, die in der Humanistischen Hypnose enthalten ist, hat den Vorteil, dass Sie bei Bedarf die Vergangenheit, Personen (lebende oder verstorbene), Ereignisse und schmerzhafte Erinnerungen (bewusst oder unbewusst) aufarbeiten können, ohne sie erneut durchleben zu müssen. Ihr Unbewusstes, das auch Ihr Beschützer ist, wird Sie vor Informationen schützen, die für Sie zu schwer sind, um sie bewusst zu erfahren.

  • Die Arbeit, die in den Sitzungen geleistet wird, ermöglicht es Ihnen, Ihre Lebensschwierigkeiten zu lösen, Ihren Platz, Ihre Identität usw. zu finden, erfolgreich zu sein, zu akzeptieren, wer Sie sind und woher Sie kommen, und gleichzeitig das Leben zu gestalten, das Sie wirklich führen möchten.

Energiebehandlungen: sich von den Ursprüngen und Folgen von Diskriminierung befreien

Energiebehandlungen

Manche Menschen beginnen gerne mit einer oder mehreren Energiebehandlungen, um sich zu beruhigen, bevor sie mit der Hypnose inhaltlich weiterarbeiten. Die während der Behandlung übertragene Energie wird die negativen Energien reinigen und die positive Energie wieder zum Fließen bringen. 🔋 Unser Körper besteht aus Energiekanälen. Die Energie wird durch den ganzen Körper und automatisch in die Körperteile fließen, die Linderung und Belebung brauchen, und beginnen, Sie zu beruhigen. 📡 Sie brauchen nicht systematisch zu reisen, sondern können die Beratung auch aus der Ferne durchführen, da die Energie wie das Telefon oder Wifi mit Wellen funktioniert. Sie ist also genauso wohltuend, wenn man geografisch weit entfernt ist, wie wenn man sich direkt daneben befindet.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat

und wenn Sie mich ermutigen möchten, weitere Artikel zu schreiben,

können Sie mich unterstützen

indem Sie diesen Artikel likeen oder teilen.


Prendre rendre vous en ligne - hypnose et soins énergétiques


Sources:

https://www.terrafemina.com/article/10-reflexions-sexistes-dont-on-a-vraiment-ras-le-bol_a283390/1

https://www.histoire-immigration.fr/questions-contemporaines/les-mots/comment-definir-le-racisme

https://www.cerveauetpsycho.fr/theme/psychotherapies/une-therapie-contre-le-racisme-11432.php


82 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Post: Blog2_Post
bottom of page